Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich die Atemschutzwerkstatt der Feuerwehr Taufkirchen/Vils. Diese gewährleistet zusammen mit den Atemschutzwerkstätten in Dorfen und Erding die Einsatzbereitschaft der Atemschutzgeräte im Landkreis Erding.

Die Werkstatt wird von drei ausgebildeten Atemschutzgerätewarten betrieben. Neben der Instandhaltung gehören auch das Reinigen und die Reparatur der Geräte zu ihren Aufgaben. Für diese Tätigkeiten stellt die Gemeinde Taufkirchen/Vils viele Gerätschaften zur Verfügung. So besitzt die Einrichtung zum Befüllen der Pressluftflaschen einen Hochdruckkompressor mit Füllleiste. 

Zur Einhaltung der Einsatzhygiene werden die Masken und Lungenautomaten mit einer speziellen Wasch- und Spülmaschine gereinigt und desinfiziert und danach in einem Trockenschrank getrocknet. Um die von den Herstellern geforderten Prüf- und Wartungsintervalle einzuhalten wird in der Werkstatt ein halbautomatisches und computergestütztes Prüfsystem betrieben, welches mit geeigneter Hardware die Prüfungen der Gerätschaften ermöglicht.

Natürlich verfügt die Werkstatt auch über zahlreiches, gerätespezifisches Spezialwerkzeug, um die Aufgaben fachgerächt zu erfüllen.

Atemschutzgeräte-Träger bei der Feuerwehr

Im modernen Feuerwehrwesen ist der Einsatz von Atemschutzgeräten im Brandfall unverzichtbar. Dies wurde notwendig, da durch moderne Löschtechniken der Schutz von Mensch und Eigentum die Brandbekämpfung in Innenräumen immer wichtiger gemacht hat. Da Brandgase und Rauch für die Gesundheit der Einsatzkräfte sowohl auf kurze als auch lange Sicht gesundheitliche Schäden zur Folge haben, gehört das Atemschutzgerät zur Grundausstattung im Brandeinsatz. Wie bei den meisten Fachbereichen im Feuerwehrdienst sind auch für Atemschutzgeräteträger eine separate Ausbildung, die Gesundheitsprüfung G 26.3, regelmäßige Übungen sowie eine jährliche Belastungsübung zwingend erforderlich.