Wetterballon setzt Maisfeld unter Strom

Wetterballon setzt Maisfeld unter Strom

Bei einem Maisfeld in Wetzling hatte sich ein Wetterballon des Deutschen Wetterdienstes an einer 3-fach Hochspannungsleitung verfangen. Der Ballon berührte auch den Boden, wodurch in diesem Bereich eine lebensgefährliche Gefahr drohte.

Die Taufkirchner Feuerwehr wurde Samstagvormittags, den 12.09.2020, zur Absicherung der Gefahrenstelle gerufen. Da die Schnüre des Wetterballons den Boden berührten drohte die Gefahr durch einen hohen Stromschlag. Die gefährlich summende Spannung war deutlich zu hören.
Wir sicherten den Gefahrenbereich ab, damit keine Personen verletzt wurden.
Nach Eintreffen eines Technikers der Bayernwerk Netz GmbH entfernte dieser den Gegenstand mithilfe von nichtleitenden Teleskop Zange und Messer.

Laut eines Mitarbeiters des Deutschen Wetterdienstes, der auch vor Ort war, handelte es sich dabei um eine Radiosonde die zur Messung von Lufttemperatur, Luftfeuchte, Luftdruck sowie Windrichtung und Windgeschwindigkeit gestartet wurde.

Im Einsatz waren: Mehrzweckfahrzeug, Drehleiter, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Erding Land 3/2